Ramadama 2004

 

Samstag, 20.03.2004, morgens um 08 Uhr. Eine ganze Gruppe müder Taucher haben sich am vereinbarten Treffpunkt eingefunden.
Doch sie sind nicht zum Tauchen hier. Warum nimmt man sich sonst solche Strapazen auf sich?

Ach ja, unser Landrat hat um unsere aktive Mithilfe beim jährlichen Ramadama gebeten.
Das Ramadama wurde schon einmal aufgrund schlechtem Wetter verschoben, aber der Blick heute zum Himmel hinauf verheißt Gutes: es ist trocken und nicht zu kalt.

Endlich begeben wir uns zu unserem zugeteilten Streckenabschnitt. Genau gesagt heißt das, unser Verein wird die Strecke vom Abenteuerspielplatz Niederscheyern bis zur Hauptschule Pfaffenhofen reinigen.

Bereits zu Beginn wird eines der „Tageshighlights“ gefunden – ein fast ungetragenes Paar Schuhe – was die Leute doch so alles wegwerfen.

Schnell bildeten sich kleine Gruppen, um den Dreck möglichst effizient einzusammeln. Dabei stand der Spaß jedoch immer Vordergrund.
Ob die Jugend oder die Erwachsenen mit mehr Spaß dabei waren, konnte bis zuletzt nicht geklärt werden. Alle waren mit unermüdlichem Eifer bei der Sache, um die Kreisstadt von dem Wohlstandsmüll anderer Leute wieder zu befreien.

Neben dem kleinen alltäglichen Müll wurden aber auch andere Gegenstände gefunden. Bei uns waren es dieses Jahr
3! Fahrräder, 1 Motorradhelm, 1 Cd-Player und diverse Metallpfähle. Einige dieser Gegenstände mussten aber unter Aufbietung aller Kräfte zunächst aus dem Gerolsbach gezogen werden. Getrennt wurde der Müll nach Dosen, Flaschen und Restmüll. Die sperrigen Fundsachen wurden von der Freiwilligen Feuerwehr eingesammelt.

Nach einiger Zeit war das Ziel erreicht – der uns zugeteilte Streckenabschnitt war wieder sauber. Ist schon erstaunlich, wie viel Müll dieses Jahr wieder eingesammelt wurde.

Aber eines stand noch den ehrenamtlichen Helfern bevor: Als Dankeschön spendierte die Stadt Pfaffenhofen allen eine gute Brotzeit.

So fanden wir uns in der Feuerwehr ein, wo es Leberkäse und Würstchen gab. Genauso durften die Getränke nicht fehlen: Limo für die Jugend, Bier für die Erwachsenen. Schnell waren die Strapazen an diesem Tag in Vergessenheit geraten. Aber eines steht schon wieder fest: Auch im nächsten Jahr wird sich unser Verein wieder beim Ramadama mithelfen.

Dieses Jahr beteiligten sich:

Martin K., Kevin, Dave, Thomas R., Claudia, Dominik, Katrin, Wolfgang, Teresa, Thomas W., Alicia, Christoph W., Raphaela, Georg, Dieter, Julia, Franz, Petra, Anna-Lena, Benedikt, Verena, Nicole, Caroline, Nadine, Kevin, Arne